Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Form der Medizin. Sie nutzt eigene, manuelle Techniken, um selbstregulierende Kräfte im Körper zu unterstützen.

Die Osteopathie dient dem erkennen und behandeln von Funktionsstörungen. Diese können den gesamten Organismus betreffen und beschränken sich nicht auf einzelne Beschwerden oder Krankheiten.

Es wird nicht die Krankheit, sondern der Mensch in seiner Gesamtheit behandelt.

Jeder Mensch ist ein Individuum.

 

 

Die Behandlung setzt sich aus einer ausführliche Anamnese, einer funktionellen Untersuchung und einer Behandlung in 3 Systemen zusammen:

- dem Bewegungssystem (Muskeln, Sehnen, Gelenke und Faszien)

- dem Organsystem (Magen, Darm, Leber, Niere etc.)

- dem Cranio-Sakralen-System (Schädel-Kreuzbein-System)


Kostenübernahme

Viele Krankenkassen übernehmen Teilkosten der Behandlungen. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse über eine mögliche Kostenübernahme und die Voraussetzungen hierfür.

 

In der Regel benötigen Sie ein Privatrezept für Osteopathie von einem Arzt vor dem ersten Behandlungstermin, auf dem eine kurze Diagnose steht.

Dieses bringen Sie zu Ihrem Termin bei mir mit, damit ich mich mit meinen Rechnungen darauf beziehen kann.

Anschließend reichen Sie das Rezept mit den Rechnungen ein, so dass eine mögliche Kostenübernahme von Seiten der Krankenkasse ermittelt werden kann.